Sie befinden sich bei der Arbeitskammer des Saarlandes - Nachbetrachtung: AK-Thema "Wirtschaftsdemokratie – Wegweiser zu mehr Mitbestimmung?" (Kopie 1)

Sprungmarkennavigation

A A+

Inhaltsbereich

Nachbetrachtung: AK-Thema: Wirtschaftsdemokratie – Wegweiser zu mehr Mitbestimmung?


Donnerstag, 05. Juni 2014
, Arbeitskammer des Saarlandes 


Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Netzwerk Werkstatt Wirtschaftsdemokratie



Die Zusammenarbeit zwischen der US-Stahlarbeitergewerkschaft und Mondragon als Beispiel?


Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat Debatten um eine Demokratisierung der Wirtschaft wieder neue Impulse gegeben. Alternative Unternehmensformen geraten – insbesondere vor dem Hintergrund, dass Genossenschaften diese Krise nahezu unbeschadet überstanden haben – wieder stärker in den Blick.

Auch die zunehmende Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen durch Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs und Niedriglöhne befeuert Überlegungen zu alternativem Wirtschaften, mit dem eine Ausrichtung an Arbeitnehmerinteressen erreicht werden kann.

In Deutschland spielt die gewerkschaftliche Mitbestimmung bei diesem Kampf um Gute Arbeit die zentrale Rolle. In Bezug auf die Wirtschaftsdemokratiedebatte steht sie zurzeit relativ unverbunden neben dem Bereich der genossenschaftlichen und gemeinschaftlichen Selbsthilfe.

Dass dies nicht überall der Fall ist und ein stärkeres Zusammenwirken dieser beiden Bereiche möglich ist, zeigt der Kooperationsvertrag zwischen der amerikanischen Industriegewerkschaft der Stahlarbeiter und dem größten Genossenschaftsunternehmen der Welt, Mondragon.

  • Welche Rolle können Gewerkschaften im Kontext von „Wirtschaftsdemokratie“ spielen?
  • Wo gibt es gemeinsame Anknüpfungspunkte zwischen Gewerkschaften und Genossenschaften? Wie kann eine Zusammenarbeit hier konkret aussehen? Lässt sich das „union co-op model“ auf Deutschland bzw. das Saarland übertragen?

Diesen und weiteren Fragen widmete sich das AK Thema mit dem Titel „Wirtschaftsdemokratie – Wegweiser zu mehr Mitbestimmung? Die Zusammenarbeit zwischen der US-Stahlarbeitergewerkschaft und Mondragon als Beispiel?“.

Programm


Begrüßung

Thomas Otto
Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftspolitik der Arbeitskammer des Saarlandes


Vorträge

Ein Mehr an Wirtschaftsdemokratie: Die Rolle der Genossenschaften im Rahmen der Gesamtwirtschaft

Union Cooperatives and Economic Democracy: An American Perspective

John Clay
Schriftsteller, Arbeitsmarkanalyst, Minnesota, USA
(Der Vortrag und die Diskussionsbeiträge von John Clay werden aus dem Englischen übersetzt.)

  Redebeitrag John Clay (deutsch)

  Redebeitrag John Clay (englisch)



Walter Vogt
Gewerkschaftssekretär beim Vorstand der IG Metall

  Redebeitrag Walter Vogt


Gespräch mit den Referenten und dem Publikum


Moderation:
Dr. Stephan Peter


Schlusswort

Eugen Roth, MdL
Stellvertretender Vorsitzender DGB Rheinland-Pfalz/Saarlanddes Saarlandes


Foto: D'Angiolillo



Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an:

Arbeitskammer des Saarlandes
Fritz-Dobisch-Straße 6-8
66111 Saarbrücken

Tel. 0681 4005-246
Fax 0681 4005-259
wirtschaft.innovation(at)arbeitskammer.de

Suchbegriff eingeben

Rechter Inhaltsbereich




AK-Mitgliedsbeitrag 2013 + 2014

Zum Downloaden




Sozialversicherung 2013 + 2014
Alle Grenzwerte auf einen Blick




AK-Nettolohnrechner 2014
Was bleibt netto vom Brutto?

Bildungszentrum der Arbeitskammer



Zeitschrift der Arbeitskammer

 

 

Jugendwebseite der
Arbeitskammer

 

 

"Weiterbildungs-
 datenbank Saar"



Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung



nach oben