Thema "Arbeiten im Homeoffice"

Im Auftrag der Arbeitskammer führte BEST, die Beratungsstelle der Arbeitskammer und des Deutschen Gewerkschaftsbundes für Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretungen, im Juni 2020 bei den saarländischen Interessenvertretungen eine Umfrage zur Situation und zu den Perspektiven des Arbeitens im Homeoffice durch. An der schriftlichen Befragung beteiligten sich Arbeitnehmervertretungen aus 136 Betrieben und Dienststellen. Im März 2021 befragte BEST die Interessenvertretungen erneut. 131 Gremien gaben Auskunft. Die Rücklaufquote betrug jeweils rund 19 %. 

Rund 700 Interessenvertretungen haben einen Kurzfragebogen mit folgenden Fragestellungen erhalten:

  • Wie war die Homeoffice-Situation vor der Corona-Krise?
  • Wie stellt sich die aktuelle Situation dar und welche Perspektiven zeichnen sich ab?
  • Was läuft gut, was weniger gut? Worauf muss bei der Gestaltung und Regelung geachtet werden?


Die Ergebnisse wurden ausgewertet und liegen vor:

Die Erhebung im März 2021 zeigte eine deutliche Zunahme der Nutzung von Homeoffice gegenüber der Situation im Frühjahr und Frühsommer 2020 – und erst recht gegenüber der Zeit vor der Corona-Krise. Insgesamt hat sich die Zahl der Beschäftigten, die zumindest al-ternierend zu Hause arbeiten, während der Pandemie gegenüber dem Stand „vor Corona“ in etwa versechsfacht. Rund drei von vier Arbeitnehmern, für die das grundsätzlich möglich ist, waren  laut  den  befragten  Interessenvertretungen  im  März  2021  im  Homeoffice  tätig.  Das entspricht mehr als einem Viertel aller Beschäftigten. Vermutlich aufgrund der mittlerweile gemachten Erfahrungen wurde der Anteil der Beschäftigten, für die Homeoffice grundsätzlich in Frage kommt, im März 2021 deutlich höher eingeschätzt als im Juni 2020. Trotz des er-reichten Umfangs ist das Potenzial noch nicht ausgeschöpft. 

NEU: Kurzbericht der Befragungen saarländischer Interessenvertretungen im März 2021 und Juni 2020
AK-Texte "Update: Arbeiten im Homeoffice – Situation und Perspektiven"
(Veröffentlicht als AK-Texte April 2021)

In diesem Zusammenhang: AK-Pressedienst vom 6. Mai 2021:
BEST-Umfrage in saarländischen Betrieben – Wunsch nach mobilem Arbeiten auch nach Corona groß – viel Gestaltungsbedarf im Sinne Guter Arbeit

Empirische Ergebnisse der 1. Umfrage - Grundlagen für die Gestaltung:
AK-Texte "Homeoffice in der Corona-Krise - Modell für die Zukunft?" (Februar 2021)

In diesem Zusamenhang: AK-Pressedienst vom 1. Juli 2020:
Arbeiten im Homeoffice – Arbeitskammer veröffentlicht Umfrage

Erste Umfrage-Ergebnisse: Umfrage "Arbeiten im Homeoffice"
 



Lesenswerte Publikationen:

Virtuelles „Flurgespräch“ und Firmen-Essen vor dem Monitor

HOMEOFFICE Wie man/frau dem Betrieb trotzdem verbunden bleibt

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Seit Monaten sind zahlreiche Beschäftigte im Homeoffice. Einige genießen die neue Freiheit und Eigenverantwortung, andere jedoch leiden unter der Situation, weil ihnen der persönliche Austausch fehlt. Führungskräfte sollten darauf achten, dass die emotionale Bindung nicht verloren geht.

Beitrag in der AK-Konkret - Heft 3, Juni 2021
 

Mobile Arbeit gewann neue „Fans“

BEST-UMFRAGEN Beim Homeoffice bleibt viel Gestaltungsbedarf für Gute Arbeit

In der Pandemie wurden Beschäftigte in großer Zahl zum Arbeiten nach Hause geschickt. Das hat Folgen: Die mobile Arbeit wird auch nach Corona für einen Teil der Erwerbsarbeit normal sein. Das geht aus zwei Umfragen hervor, die BEST e.V. im Juni 2020 und im März 2021 durchführte.

Beitrag in der AK-Konkret - Heft 3, Juni 2021
 

 

Noch improvisiert oder gute Arbeit?

HOMEOFFICE BEST und Arbeitskammer starten Umfrage zu Arbeitsbedingungen

Wer hätte im März 2020 gedacht, dass Deutschland im März 2021 wieder im Lockdown ist? Und wer hätte gedacht, dass Homeoffice zum Dauerzustand wird – angereichert mit der Doppelbelastung Homeschooling? Aber genau das ist der Fall. Grund genug, sich die Arbeitsbedingungen nach einem Jahr Homeoffice genauer anzuschauen. Aus diesem Grund findet zurzeit eine erneute Umfrage von AK und BEST zum Thema statt.

Beitrag in der AK-Konkret - Heft 2 - April 2021
 

Gute Führung in Zeiten von mobilem Arbeiten

Führung auf Distanz erfordert wertschätzende Kommunikation

Hat die Art und Weise der Führung ohnehin schon große Auswirkungen auf die Gesundheit und Motivation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dann stellt Führen auf Distanz in Zeiten der Pandemie noch höhere Anforderungen an Führungskräfte. Gerade dann, wenn sie aus der Ferne führen, dürfen Chefs sich nicht nur für die Leistung der Beschäftigten interessieren, sondern müssen Interesse am einzelnen Menschen zeigen.

AK-Analyse (März 2020) herunterladen / online lesen


AK-Konkret Dezember 2020: Die Mehrheit ist mit dem Arbeiten im Homeoffice zufrieden

In der Corona-Krise wurde das Arbeiten zu Hause massiv ausgeweitet. Das war und ist sinnvoll, um Kontakte zu verringern und den Gesundheitsschutz zu erhöhen. Die Verlagerung nach Hause erfolgte in der Regel kurzfristig und oft improvisiert. Dennoch klappte das besser als befürchtet. Es gab und gibt allerdings auch Probleme.

BEST-UMFRAGE: In den Betrieben gibt es aber noch Gestaltungsbedarf
 

Beitrag aus der AK-Konkret (Juni 2020) zum Thema Homeoffice:

Vor allem am Thema Homeoffice hat sich im Lockdown gezeigt, dass die meisten Unternehmen und Betriebe nicht auf eine solche Krise vorbereitet waren. Vieles musste von heute auf morgen umgesetzt werden, die Interessenvertretungen waren vor etliche Herausforderungen gestellt und mussten kurzfristig Lösungen finden. Dabei wurde die Innovationskraft der Mitbestimmung deutlich. Diese gilt es jetzt zu nutzen, um wieder gute Arbeitsbedin-gungen entstehen zu lassen.

Aus der Krise lernen, um wieder für richtig gute Arbeit zu sorgen
 



Weitere Informationen zum Thema Homeoffice:
 

#3fragen zum Thema Homeoffice

Heike Rebecca Nickl, Leiterin des Referats Arbeitsschutz und Arbeitsorganisation, beantwortet folgende Fragen:

1. Welche Herausforderungen ergaben sich für Beschäftigte durch "Arbeiten von Zuhaus"  in der Corona-Zeit?
2 Warum sind Strukturen am Arbeitsplatz wichtig?
3. Wie kann Arbeiten von Zuhause aus gelingen?

#3fragen-Video auf YouTube ansehen
 

#3fragen zum Thema Homeoffice und Gleichstellung

Gertrud Schmidt, Referatsleiterin für Frauen- und Gleichstellungspolitik bei der Arbeitskammer des Saarlandes beantwortet folgende Fragen:

1. Wie viele Frauen arbeiten eigentlich im Homeoffice und wie empfinden sie das?
2. Bringt mehr mobiles Arbeiten die Gleichstellung von Frauen voran?
3. Welche Voraussetzungen braucht es für eine verbesserte Gleichstellung?

#3fragen-Video auf YouTube ansehen

 

Zurück