Sie befinden sich bei der Arbeitskammer des Saarlandes - Fachtagung "Soziale Arbeit im Kontext von Schule/Saarl. Lehrer_innentag

Sprungmarkennavigation

A A+

Inhaltsbereich

Fachtagung Soziale Arbeit im Kontext von Schule


3. Saarländischer Lehrer/Lehrerinnentag
Multiprofessionalität in Bildung und Erziehung


04. April 2017

von 09.00 - 17.00 Uhr

HTW Saar
Campus Rastpfuhl
Rastpfuhl 12a
66117   Saarbrücken


Anmeldung bis zum 28. März 2017 nur online:
beim LPM: www.lpm.uni-sb.de,
beim ILF: www.ilf-saarbruecken.de

LPM-Nr.: C1.301-1967|ILF-Nr.: 110-3667


  Flyer Fachtagung im PDF-Format

 



Tagungsthema: Multiprofessionalität in Bildung und Erziehung

Die traditionelle Halbtags-Unterrichts-Schule kann die Zukunftsfähigkeit vieler junger Menschen nicht gewährleisten. Neue Technologien, die Flexibilisierung der Lebensund Arbeitsverhältnisse und die Auswirkungen der Globalisierung stellen eine große Herausforderung dar. In besonderem Maße sind davon Kinder und Jugendliche, die in Armut und instabilen Familienverhältnissen leben, Flucht und Vertreibung zu verarbeiten haben, betroffen.

Soziale Arbeit und Schule sind beauftragt, jungen Menschen dabei zu helfen, sich zu verantwortungsvollen Subjekten ihrer weiteren Biografie zu entwickeln. Um dieser Aufgabe zu genügen, brauchen beide ein Bildungsverständnis, das über ihr bisheriges hinausweist. „Nicht allein die Schule, sondern auch das Leben lehrt und bildet“ (Rauschenbach). Die Jugendhilfe steht für Lebensweltorientierung, soziale, nicht formelle und informelle Bildungs- und Erziehungsinhalte, Schule insbesondere für formelle Befähigungen, Anschlüsse und benotete Qualifikationen. Die Schule, will sie Lern- und Lebensort sein, muss deshalb künftig noch intensiver mit der Jugendhilfe kooperieren. Der Jugendhilfe bietet die Schule hingegen die Chance, (fast) alle junge Menschen und ihre Familien zu erreichen. Jugendhilfe und Schule müssen an ihrer Schnittstelle zu einem abgestimmten Bildungs- und Erziehungsverständnis finden, das dem speziellen und gemeinsamen Auftrag gerecht wird.

Prof. Dr. Roland Merten wird mit seinem Vortrag helfen, die Begriffe zu klären und das Handeln beider Professionen zu begründen.

Fünf Workshops bieten anschließend die Möglichkeit, seine Anregungen aufzunehmen und sich mit aktuellen, praxisbezogenen Fragen auseinander zu setzen.

Welche Konsequenzen daraus für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrer_innen und sozialpädagogischen Fachkräften zu ziehen sind, wird zum Abschluss der Veranstaltung erörtert.



Programm:


9.00 Uhr: Begrüßung

Thomas Bock
GEW-Landesvorsitzender


9.10 Uhr: Einführung in die Thematik

Prof. Dr. Dieter Filsinger
Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften
an der HTW Saar - Professur für sozialwissenschaftliche Grundlagen, Sozialpolitik und Evaluation


9.30 Uhr: Vortrag "Zum Bildungsverständnis von Jugendhilfe und Schule"

Prof. Dr. Roland Merten
Friedrich-Schiller-Universität Jena


10.45 Uhr: Kaffeepause


11.15 Uhr: Was aus der Resolution der 6. Fachtagung wurde

Rolf Fickeis


11.30 Uhr: Vorstellung und Einteilung der Workshops

Moderation:
Dr. Klaus Winkel

  Übersicht Workshops


12.00 Uhr Mittagspause


13.00 Uhr: Workshops


15.30 Uhr: Dialog "Konsequenzen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung"

Prof. Dr. Filsinger

Dirk Hochscheidt-Mauel
Universität des Saarlandes - Zentrum für Lehrerbildung - Leiter

Dr. Burkhard Jellonnek
Landesinstitut für Pädagogik und Medien - Institutsleiter


16.30 Uhr: Verabschiedung

Günther Clemens

Vorsitzender GGG



Eine gemeinsame Veranstaltung von:

 

 

 

Suchbegriff eingeben

Rechter Inhaltsbereich




GESCHLOSSENER BEREICH

   Zum Login

www.website-check.de

 

 

 

 




AK-Mitgliedsbeitrag 2016 + 2017

Zum Downloaden




Sozialversicherung 2016 + 2017
Alle Grenzwerte auf einen Blick

Die Arbeitskammer in 90-Sekunden erklärt.

 

 

Bildungszentrum der Arbeitskammer



Zeitschrift der Arbeitskammer

 

 

Jugendwebseite der
Arbeitskammer

 

 

"Weiterbildungs-
 datenbank Saar"

Interkulturelles Kompetenzzentrum
der Arbeitskammer

 

 

Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung



nach oben