Veranstaltung "Gesundes Arbeiten - unser Ziel!"

Digitale Transformation – wird der Mensch zur Maschine?

Ob im beruflichen oder im privaten Alltag, die digitale Transformation ist in allen Lebensbereichen zu beobachten. Wir erleben vor allem einen massiven Wandel der Arbeitswelt: Die Produktion wird smarter, die Büros werden zunehmend vernetzter und die Arbeitsorte flexibel. Die Digitalisierung verändert aber nicht nur unsere Art zu arbeiten, sondern wirkt sich auch zunehmend auf unsere Gesundheit aus und kann ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln. Damit die Sicherheit und Gesundheit nicht unter die Räder des digitalen Wandels geraten, gilt es, diesen gemeinsam zu gestalten.

Steigende Arbeitsintensität, Entgrenzung von Arbeit und Privatem, ständige Erreichbarkeit, das „Verschmelzen“ von Mensch und Technik sowie Informationsüberflutung sind nur einige Risiken, welche die Transformation mit sich bringen kann und mit denen wir bereits jetzt zu kämpfen haben. Dies verdeutlicht besonders der Anstieg psychischer Belastungen in den letzten Jahren. Oft sind die Beschäftigten mit den digitalen Arbeitsmitteln überfordert oder die eingeführte Technologie passt nicht in die betrieblichen Strukturen.

Der „Kollege“ Roboter arbeitet kollaborierend und wir teilen uns mit ihm einen Arbeitsraum, was wiederum neue Anforderungen an die Sicherheit und Gesundheit stellt. Nicht zuletzt ist auch die Angst sehr groß, durch eine Maschine ersetzt oder ständig überwacht zu werden.

Durch die Corona-Pandemie haben wir eine regelrechte Beschleunigung der digitalen Transformation erlebt. Von heute auf morgen wurde die Arbeit größtenteils von Zuhause aus erledigt, Besprechungen nur noch per Video abgehalten. In Krisenzeiten, aber auch in Zeiten des Wandels, stehen alle betrieblichen Ebenen vor neuen Herausforderungen und alle Akteure im Betrieb sind aufgefordert, gemeinsam zu handeln und die Arbeit sicher und gesund zu gestalten.

Bei unserer 22. gemeinsamen Netzwerkveranstaltung möchten wir die Möglichkeiten und Risiken der digitalen Transformation aufzeigen und Ihnen wichtige Informationen für Ihre betriebliche Praxis mit auf den Weg geben. Dazu konnten wir Arbeitsschutzakteurinnen und -akteure von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt Österreich, dem Kompetenzzentrum Arbeitsrecht in Bochum, der IG Metall und aus der betrieblichen Praxis gewinnen.

Ab 8:00 Uhr: Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer


8:30 Uhr: Eröffnung/Begrüßung

Jörg Caspar
Vorstandsvorsitzender
der Arbeitskammer des Saarlandes

Bettina Altesleben
Geschäftsführerin DGB-Region Saar

Martin Zimmer
Gewerkschaftssekretär bei der
Geschäftsstelle der IG Metall Homburg/Saarpfalz


9:00 Uhr: Impulsreferat - Transformation im Arbeits- und Gesundheitsschutz

N.N.
Vorstandsmitglied der IG Metall Frankfurt


9:30 Uhr:  Das „Psychische” in der automatisierten Welt

Sylvia Rothmeier-Kubinecz
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Österreich


10:30 Uhr: Pause


10:50 Uhr: Beispiel aus der Praxis

Betriebsrat
Robert Bosch GmbH


11.35 Uhr: Arbeits- und Gesundheitsschutz in der digitalisierten Arbeitswelt.

Welchen Handlungsspielraum haben Betriebs- und Personalräte?“

RA Ulrich Faber
Kompetenzzentrum Arbeitsrecht, Bochum


12:30 Uhr: Mittagspause
 

13:45 Uhr: Filmworkshop „Arbeitswelten 4.0 – wie wir morgen arbeiten und leben“ und „Der marktgerechte Mensch“


14:10 Uhr: Diskussion "Die digitale Arbeitswelt mitgestalten: Gesundheits- oder maschinengerecht?"

Podium

Alle teilnehmenden Referentinnen und Referenten

Adrian Fortuin
Sprecher des Netzwerkes
„Gesundes Arbeiten – unser Ziel“

Moderation:

Dörte Grabbert
Pressesprecherin
der Arbeitskammer des Saarlandes


15:50 Uhr: Schlusswort

Gabriele Schneidewind
Kommissarische Geschäftsführerin
Bildungswerk Arbeit und Leben Saarland e.V.


16:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an die handelnden Personen in Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung, Arbeitssicherheit und Betriebsmedizin. Sie wird durchgeführt nach § 37,6 BetrVG und § 179,4 u. 8 SGB IX und dem ASiG §§ 2 u. 5. Der Betriebsrat hat über die Teilnahme Beschluss zu fassen.

Teilnahmegebühren
Die Teilnahmegebühr beträgt ca. 125 Euro für Seminarveranstaltung, Imbiss und Konferenzgetränke. Die Kosten für das Seminar werden dem Arbeitgeber nach Seminarende in Rechnung gestellt.
Lohnausfall/Reisekosten etc. werden vom Veranstalter nicht übernommen.


Veranstalter:
IG Metall Saarbrücken, Homburg-Saarpfalz, Neunkirchen, Völklingen
Arbeitskammer des Saarlandes
Bildungswerk Saarland ARBEIT UND LEBEN e.V.

Zurück