Stiftung Rechtsschutzsaal zeigt im Walter-Bernstein-Jahr Ausstellung „Arbeit – Gestern, Heute, Morgen“ mit Arbeiten des Neunkircher Industriemalers

Pressedienst vom

„Arbeit – Gestern, Heute, Morgen“ – so lautet der Titel einer Ausstellung mit Werken von Walter Bernstein und Veronika Müller, die am Donnerstag, 15. April, im Rechtsschutzsaal Bildstock eröffnet wird. Die Ausstellung ist Teil des Walter-Bernstein-Jahres zum Gedenken an den 120. Geburtstag und 40. Todestag des Neunkircher Industriemalers. Dabei soll der Rechtschutzsaal zu einem „Walter-Bernstein-Zentrum im Jubiläumsjahr 2021“ werden. Zur Ausstellung wird es außerdem ein umfangreiches Rahmenprogramm im Rechtsschutzsaal geben. Es sind u.a. Wanderungen, Lesungen, Diskussionsabende und Ferienworkshops für Kinder und Jugendliche geplant (in Zusammenarbeit mit dem AK-Bildungszentrum Kirkel).

„Wir wollen mit der Ausstellung einen Maler ehren, der die harte und entbehrungsreiche Arbeit unter Tage einzigartig künstlerisch umgesetzt und dabei aber auch die Würde der Arbeiter dargestellt hat“, würdigt Christian Jung, Geschäftsführer der Stiftung Rechtsschutzsaal, den Künstler Walter Bernstein. „Saarland hieß lange Zeit Kohle und Stahl. Der Industriemaler Bernstein war künstlerischer Chronist dieser Zeit, der sich den Arbeitern mit Sympathie und Respekt näherte“, betont auch Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes.

Walter Bernstein (1901 – 1981), geboren in Neunkirchen, fand nach dem Zweiten Weltkrieg seine Heimat in Schiffweiler. Bernstein hat in der Blütezeit von Kohle und Stahl an der Saar die schwere Arbeit des Berg- und des Hüttenmannes in seinen Werken festgehalten. Es ging ihm in seinen Darstellungen dabei nicht allein um das Zeigen von Fördertürmen und Hochöfen, er hatte auch stets einen Blick auf den Menschen, der die schwere Arbeit ausübte, und deren Auswirkungen auf ihn. Die Ausstellung soll nicht nur die historische Sichtweise auf Arbeit sein, sondern die gegenwärtige einbeziehen. Aus diesem Grund werden auch Werke der jungen Bildenden Künstlerin Veronika Müller zu sehen sein.

Die Vernissage beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.  Um die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Eine Anmeldung ist deshalb zwingend erforderlich, telefonisch unter 0681/4005-365 oder per E-Mail an oder unser Online-Formular auf der AK-Website.

Mehr Informationen zu Walter Bernstein und zum Rechtsschutzsaal finden Sie unter www.rechtsschutzsaal.de und auf der Seite der Förderstiftung Walter Bernstein www.walter-bernstein.de.

Zurück Zurück