Sie befinden sich bei der Arbeitskammer des Saarlandes - AK-THEMA "Mein Geld sozial und nachhaltig anlegen. Geht das, und wenn ja, wie?"

Sprungmarkennavigation

A A+

Inhaltsbereich

AK-THEMA "Mein Geld sozial und nachhaltig anlegen. Geht das, und wenn ja, wie?"

 

Im Dialog mit deutschen Geldhäusern über Praxis und Vision von Nachhaltigkeit


Mittwoch, 25. September 2019

18.00 Uhr - 20.00 Uhr

Arbeitskammer des Saarlandes
Großer Sitzungssaal
Fritz-Dobisch-Straße 6-8
66111 Saarbrücken
Anreisebeschreibung


Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.


Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung. Nutzen Sie dazu bitte einfach unser:

Online-Anmeldeformular

 

Termineintrag über ics-Datei

Termineintrag über vcs-Datei

 

Einladungsflyer im PDF-Format

 


 

Mein Geld sozial und nachhaltig anlegen. Geht das, und wenn ja, wie?

Wollten Sie schon immer einmal wissen, was Ihre Bank mit dem Geld macht, das Sie ihr anvertrauen? Wird Ihr Geld in die Produktion von Waffen oder in die Vernichtung von Regenwald investiert? Finanzieren Sie unbewusst Kredite für Unternehmen, die gegen Menschenrechte verstoßen? Nimmt Ihre Bank Rücksicht auf Arbeitsrechte?

Diesen Fragen wollen wir uns widmen. Als Beschäftigte sind wir alle von Kreditinstituten und Banken abhängig. Sei es bei einem Kredit oder mit einem einfachen Girokonto. Das Recht auf ein eigenes Konto ist in Deutschland verbrieft. Doch ob und in welchem Umfang das Geld vor dem Hintergrund oben genannter Fragen verantwortlich investiert wird, ist häufig nicht erkennbar.

Um etwas Licht ins Dunkel zu bekommen, werden wir über den Fair Finance Guide sprechen, mit dem Sie selbst überprüfen können, wie deutsche Banken bei sozialen und ökologischen Themen abschneiden. Wir werden erfahren, welche Möglichkeiten und Grenzen für regionale Kreditinstitute bestehen, eine Beteiligung an ethisch problematischen Anlagen auszuschließen, und welche positiven Ansätze es bereits – regional und international - gibt. Es gibt die Gelegenheit, mit den Referenten zu diskutieren, welche Veränderungen es bräuchte, damit das Geld, das beispielsweise eine Sparkasse verwaltet, zu hundert Prozent in sozial und ökologisch verantwortliche Investitionen fließen kann.

 


 

Programm

Begrüßung

Carina Webel
Abteilungsleiterin Wirtschafts- und Umweltpolitik
der Arbeitskammer des Saarlandes


Impulsvorträge

Wie fair ist Ihre Bank? Der Fair Finance Guide

Thomas Küchenmeister
Geschäftsführender Vorstand Facing Finance e. V.
und Mitautor des Fair Finance Guide, Berlin


Unternehmerische Verantwortung am Beispiel der Sparkasse Saarbrücken


Frank Saar
Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Saarbrücken


Nachhaltige Geldanlage


Dietmar Blümer
Vorstandsvorsitzender
Oikocredit Westdeutscher Förderkreis e. V., Bonn


Geld als Hebel der Veränderung

Ekkehart Schmidt
Referent Öffentlichkeitsarbeit etika –
Initiativ fir Alternativ Finanzéierung asbl, Luxemburg


Podiums- und Diskussionsrunde


Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem fairen Imbiss eingeladen.

 



Anmeldung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung. Nutzen Sie dazu bitte einfach unser:

Online-Anmeldeformular

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Arbeitskammer des Saarlandes
Fritz-Dobisch-Straße 6 – 8
66111 Saarbrücken

Tel. 0681 / 4005 - 343
Fax: 0681 / 4005 - 260
E-Mail: innovation.umwelt(at)arbeitskammer.de


Anfahrt und Parken
Die Arbeitskammer liegt in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und ist per Bus, Saarbahn und Zug sehr gut zu erreichen.

Suchbegriff eingeben

Rechter Inhaltsbereich




GESCHLOSSENER BEREICH

   Zum Login

AK auf Facebook
AK auf YouTube

www.website-check.de

 

 

 

 




AK-Mitgliedsbeitrag 2018 + 2019

Zum Downloaden




Sozialversicherung 2019 + 2018
Alle Grenzwerte auf einen Blick

Die Arbeitskammer in 90-Sekunden erklärt.

 

 

Bildungszentrum der Arbeitskammer



Jugendwebseite der
Arbeitskammer

 

 

"Weiterbildungs-
 datenbank Saar"

Interkulturelles Kompetenzzentrum
der Arbeitskammer

 

 

Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung



nach oben