6. Arbeitsschutzkonferenz Saar

Belastungen der Psyche und des Muskel-Skelett-Systems in einer sich ändernden Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ändert sich. Der technologische und digitale Wandel stellt die Betriebe vor große Herausforderungen. Für die Arbeitswelt besteht im Zuge dieses Wandels die Chance, Belastungen an Arbeitsplätzen, die sich negativ auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirken, zu vermindern und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Aktuell erfolgt noch jede zweite Krankmeldung entweder auf Grund von Muskel-Skelett-Erkrankungen oder psychischen Störungen.

In den letzten zwei Jahren galt es die Pandemie zu bewältigen. Dadurch wurde auf allen Betriebsebenen eines deutlich offengelegt: Der Erhalt und die Förderung der Gesundheit sowie der Beschäftigungsfähigkeit ist für die Betriebe und die Gesellschaft essenziell. Die Partnerinnen und Partner im BAGS wollen diesen Wandel deshalb gemeinsam im Sinne des Arbeitsschutzes begleiten.

Das Motto unserer diesjährigen Veranstaltung ist „Belastungen der Psyche und des Muskel-Skelett-Systems in einer sich ändernden Arbeitswelt“. Beide Belastungsformen stehen in enger Verbindung zueinander. Daher müssen sie bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen auch in ihren Wechselwirkungen betrachtet werden, um wirksame Arbeitsschutzmaßnahmen abzuleiten. Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) leistet in diesem Zusammenhang wichtige Arbeit. So stehen in der 3. GDA-Periode beide Belastungsformen im Fokus der Arbeitsprogramme.

Daher wollen wir die gesundheitlichen Wirkungen psychischer Belastung und die arbeitsmedizinischen Erkenntnisse zu Muskel-Skelett-Belastungen sowie deren Wechselwirkungen thematisieren. Über Anwendung von Exoskeletten im betrieblichen Alltag erfahren wir aus der Sicht der Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau) und diskutieren mit Vertretern aus Politik, Gewerkschaft und Bauwirtschaft.

 

13:15 Uhr: Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

13:30 Uhr: Eröffnung / Begrüßung

Thomas Otto
Hauptgeschäftsführer
der Arbeitskammer des Saarlandes

Bettina Altesleben
Ministerium für Arbeit, Soziales,
Frauen und Gesundheit
 

14:00 Uhr: Berücksichtigung psychischer Belastung bei der Gefährdungsbeurteilung

Dr. David Beck
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz
und Arbeitsmedizin


14:30 Uhr: Muskel- und Skelett-Belastungen im Berufsleben

Dr. Peter Kegel
Universitätsmedizin der
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

15:30 Uhr: Kaffeepause


16:00 Uhr: Sicht auf die Praxis – Vorteile und Grenzen beim Einsatz von Exoskeletten

Stefan Zarth
Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
 

16:30 Uhr: Diskussionsrunde

mit den Referentinnen und Referenten

sowie

Sandro Rende
Gebrüder Rende Gerüstbau GmbH, Saarwellingen

Michael Schleich
IG Metall

Moderation:

Christian Miceli und Heike-Rebecca Nickl

17:15 Uhr: Schlusswort und Perspektive

Thomas Otto

Zusammenkommen/Imbiss

18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Kennen Sie schon das Bündnis für Arbeits- und Gesundheitsschutz Saar?

Landesregierung, Wirtschafts- und Arbeitnehmerorganisationen und die Gesetzliche Unfallversicherung im Saarland haben im Juli 2014 das „Bündnis für Arbeits- und Gesundheitsschutz Saar“ gegründet. Vereinbartes Ziel der Partner ist, durch gemeinsame Aktivitäten die Unternehmen und ihre Beschäftigten dabei zu unterstützen, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu verbessern. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu reduzieren,  Fachkräfte zu binden, neue zu gewinnen und dadurch insgesamt die Wettbewerbsfähigkeit der Saarwirtschaft zu fördern. Die Bündnispartner bringen dazu ihre Kompetenzen für die Entwicklung passgenauer, modellhafter branchenspezifischer oder betrieblicher Lösungen und Strategien ein. Durch die Bündelung der Ressourcen im Rahmen eines gemeinsamen Verständnisses fördern sie unter Beteiligung betrieblicher Arbeitsschutzexperten und der Beschäftigten die Effizienz der Maßnahmen und schaffen eine neue Vertrauensgrundlage im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Ansprechpartner: Bündnis für Arbeits- und Gesundheitsschutz Saar

Thomas Otto
Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes
Fritz-Dobisch-Straße 6-8
 66111 Saarbrücken,
Telefon: 0681 4005 339

zurück