1. Rentner*innen sind mit die größte Risikogruppe. Wie kann man die guten Gewissens einsetzen?

In den Krankenhäusern gibt es auch Menschen, die anderweitige Versorgung benötigen. Auf diesen Stationen können die angesprochenen Personen im Rentenalter Pflegepersonal entlasten, das dann wiederum Corona-Infizierte versorgen kann. Denkbare Bereichen wären z.B. Administration, Orthopädie, Gynäkologie, allgemeine Chirurgie, Pädiatrie. Und der seelsorgerische Bereich. Dasselbe könnte auch bei Menschen mit Vorerkrankungen greifen.

nach oben

2. Ich bin wegen einer Berufskrankheit aus dem Pflegedienst ausgeschieden. Darf ich dennoch helfen?

Gibt es Tätigkeiten, die Sie dennoch ausüben können? Etwa in der Verwaltung oder der Seelsorge? Fragen Sie gezielt danach. Auch das entlastet Ihre ehemaligen Kolleg*innen.

nach oben

3. Ich beziehe derzeit Arbeitslosengeld II. Darf ich jetzt auch arbeiten kommen?

Als Bezieher/Bezieherin von Arbeitslosengeld II müssen Sie grundsätzlich alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung ihrer Hilfebedürftigkeit ausschöpfen. Wenn Sie jetzt Gelegenheit dazu haben, müssen Sie dem Jobcenter mitteilen, dass sie eine Arbeit aufgenommen haben. Aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen sollte die Anzeige per E-Mail hierfür ausreichen.

Ihr Einkommen wird auf Ihr Arbeitslosengeld II angerechnet. Und zwar in dem Monat, in dem Sie das neue Einkommen erhalten. Sie können allerdings bis zu 100 Euro dazuverdienen, ohne dass das auf Ihr Arbeitslosengeld angerechnet wird (sog. Grundabsetzungsbetrag). Wenn Sie über 100 bis 1.000 Euro verdienen, wird zusätzlich ein Einkommensfreibetrag in Höhe von 20 % aus dem Bruttolohn ermittelt und vom Nettolohn abgezogen. Das heißt, nur der dann übrige Nettolohn wird auf Ihr Arbeitslosengeld II angerechnet.

nach oben

4. Ich bin als Pflegekraft Vollzeit beschäftigt, möchte aber trotzdem helfen. Geht das?

Sie können einen Minijob machen. Das müssen Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber anzeigen. Sie müssen aber darauf achten, dass Sie die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes einhalten. Sie können eventuell Ihre Arbeitszeit reduzieren, müssen das aber mit Ihrem Arbeitgeber klären.

nach oben

5. Wie flexibel sind die Einsatzzeiten?

Die Arbeitszeiten müssen Sie mit dem jeweiligen Arbeitgeber klären. In dieser Notsituation sollte von Arbeitgeberseite viel Offenheit herrschen.

nach oben

6. Ich bin derzeit in Elternzeit. Darf ich trotzdem arbeiten?

Sie dürfen in Elternzeit mit Zustimmung Ihres eigentlichen Arbeitgebers bei einem anderen Arbeitgeber mit bis zu 30 Stunden zu arbeiten. Beziehen Sie noch Elterngeld, wird Ihnen der Verdienst auf das Elterngeld angerechnet.

7. Ich bin Medizinische Fachangestellte (MFA). Werde ich auch gebraucht?

Auch der Einsatz von MFAs in Krankenhäusern ist selbstverständlich möglich, allerdings nur in einem eingeschränkten Rahmen. Denkbar ist neben den regulären Tätigkeiten in den Praxen zum Beispiel Vor- und Nachbereitung der Visiten sowie aller Kontakte des Arztes mit Patienten und Angehörigen; Vorbereitung von Aufklärungsgesprächen, Begleitung der Visiten und Dokumentation des Behandlungsverlaufs, Patientenaufnahmen (also auch Administration). Grundpflegerische Tätigkeiten hingegen sind nicht möglich.

nach oben

8. Ich arbeite derzeit in Kurzarbeit. Darf ich trotzdem in einem anderen Krankenhaus arbeiten? Und wird mir das dann auf mein Kurzarbeitergeld angerechnet?

Eine vor der Kurzarbeit aufgenommene und während der Kurzarbeit fortgesetzte Nebenbeschäftigung bleibt beim Kurzarbeitergeld anrechnungsfrei. Wenn Sie in der Zeit vom 1. April 2020 bis 31. Oktober 2020 Entgelt  während des Bezugs von Kurzarbeitergeld eine andere Beschäftigung in systemrelevanten Branchen und Berufen ausüben, wird das Geld nicht hinzugerechnet. Wichtig ist dabei, dass das Geld, was sie insgesamt aus allen Tätigkeiten einschließlich des Kurzarbeitergeldes verdienen, nicht mehr ist, als das was sie vorher in der Beschäftigung verdient haben, für die Sie jetzt Kurzarbeitergeld beziehen.

Für die während des Bezugs von Kurzarbeitergeld aufgenommenen Beschäftigungen nach Satz 1 muss der Arbeitgeber übrigens keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abführen.

nach oben

9. Ich darf als Rentner nur bis zu einem gewissen Pauschalbetrag dazu verdienen. Sonst wird mir das von meiner Rente abgezogen. Gilt das auch unter den jetzigen Umständen?

Befristet bis zum 31.12.2020 hat der Gesetzgeber die kalenderjährlichen Hinzuverdienstgrenze für Rentner von 6.300 € auf 44.590 € erhöht. Verdienen Sie bis zu diesem Betrag, wird Ihnen die Rente nicht gekürzt.

nach oben

10. Wie bin ich denn bei der Tätigkeit unfallversichert?

Da Sie in dieser Tätigkeit als Beschäftigte/r gelten, ist der Versicherungsschutz  gemäß § 2 Abs. 1 Nr.1, 9 SGB VII gegeben.

nach oben

11. Ich beziehe aktuell BAföG. Wenn ich eine Tätigkeit, beispielsweise in der Pflege aufnehme, um bei der Pandemie-Bekämpfung behilflich zu sein, was passiert dann mit meinem BAföG-Anspruch?

Wenn Sie sich im Kampf gegen die aktuelle Corona-Pandemie im Gesundheitswesen in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagieren, bekommen Sie den Hinzuverdienst nur für die Zeit dieser Tätigkeit auf Ihr Bafög angerechnet.  Das nur für wenige Monate erzielte Einkommen führt also nicht zum Wegfall des BAföG-Anspruchs für den restlichen Bewilligungszeitraum nach der Krise führt. BAföG-Geförderte behalten demnach ihren Anspruch vor und nach einem vergüteten Engagement in der Pandemiebekämpfung.

nach oben

Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail an: oder stellen Sie uns Ihre Frage telefonisch. Das Pflegereferat der Arbeitskammer erreichen Sie unter: 0681 - 4005 120

nach oben