Was gilt für Grenzgänger?

Wegen des Coronavirus hat Deutschland seine Grenzen u.a. zu Frankreich und Luxemburg geschlossen. Für Berufspendler bleiben die Grenzen offen. Pendler müssen aber nachweisen, dass ihre Anwesenheit am Arbeitsort nötig ist. Das muss der Arbeitgeber bescheinigen. Hierzu hat die  Landesregierung ein entsprechendes Formular entwickelt. Das finden Sie hier: https://www.saarland.de/254042.htm

nach oben

Was gilt, wenn ich als Grenzgänger nur noch von zu Hause arbeite und nicht mehr in Deutschland in meinem Betrieb?

Für Personen, die vorübergehend – ganz oder teilweise - ihre Tätigkeit von zu Hause aus ausüben, ergeben sich keine Änderungen hinsichtlich des anwendbaren Sozialversicherungsrechts. Dies gilt sowohl für Pendler aus Frankreich als auch aus Luxemburg – und auch für Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Deutschland, die nach Frankreich oder Luxemburg pendeln

Eine A1-Bescheinigung ist nicht erforderlich. Lediglich dann, wenn im Wohnstaat tatsächlich ein Nachweis über die Anwendung der deutschen Rechtsvorschriften gefordert werden sollte kommt die Ausstellung einer A1-Bescheinigung - unter Hinweis auf Artikel 12 Abs. 1 VO (EG) 883/04 (Entsendung) - in Betracht. Hintergrund hierfür ist, dass die Beschäftigung im Wohnmitgliedstaat vorübergehend und in Übereinstimmung mit dem Direktionsrecht des Arbeitgebers erfolgt. Dies gilt ungeachtet des Umstands, dass der „andere Mitgliedstaat“ der Wohnstaat ist.

Auch der steuerliche Status als Grenzgänger wird durch die Tätigkeit von zu Hause aus nicht berührt.

nach oben

Habe ich auch als Grenzgänger Anspruch auf Kurzarbeitergeld?

Auch Arbeitnehmer, die in Deutschland arbeiten und in Frankreich wohnen haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Bei Grenzgängern wird der Nettolohn allerdings fiktiv nach der Steuerklasse I berechnet. Bei Nachweis der Voraussetzungen ist die Fiktivbesteuerung auch für die günstigere Lohnsteuerklasse III möglich. Hierzu bedarf es jedoch eines gesonderten Antrags https://www.arbeitsagentur.de/datei/kug031_ba013110.pdf.

nach oben

Ich bin Grenzgänger und befürchte, dass mir mein Arbeitgeber in absehbarer Zeit auf Grund der angespannten wirtschaftlichen Situation kündigen wird.  Wann und wo muss ich mich in einem solchen Fall arbeitslos melden?

Als Grenzgänger mit Wohnsitz in Frankreich müssen Sie sich bei der für Ihren Wohnort zuständigen pole-emploi (www.pole-emploi.fr ) arbeitslos melden. Um keine finanziellen und versicherungsrechtlichen Nachteile zu haben, muss die Meldung am ersten Tag der Arbeitslosigkeit, also nach Ablauf der Kündigungsfrist, online erfolgen.

nach oben

Was muss ich in einer solchen Situation im Hinblick auf meine Krankenversicherung beachten?

Sofern Sie noch nicht im Besitz einer Carte Vitale sind, sollten Sie diese umgehend bei der französischen Krankenkasse CPAM an Ihrem Wohnort beantragen. Das hierfür notwendige „Grenzgänger-Formular“ S1 erhalten Sie bei Ihrer deutschen gesetzlichen Krankenkasse. Die französische Sozialversicherungsnummer, die mit der Carte Vitale vergeben wird,  ist nämlich u.a. Voraussetzung dafür, dass Sie überhaupt Arbeitslosengeld in Frankreich beziehen können.

nach oben

Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail an: oder stellen Sie uns Ihre Frage telefonisch. Und so können Sie uns erreichen: Telefonnummern für arbeitsrechtliche Fragen

nach oben