Die Arbeitsstelle Migration und Fremdenfeindlichkeit ist eine landesweit tätige Einrichtung der interkulturellen Migrations- und Migrantinnenarbeit.

Die Einrichtung möchte durch Migrationsarbeit Fremdenfeindlichkeit abbauen und damit die Beziehungen zwischen deutscher und zugewanderter Bevölkerung verbessern.

Dies geschieht durch

  • Beratungs- und Informationsgespräche,
  • bedarfsorientierte Fachveranstaltungen,
  • interkulturelle und interreligöse Foren
  • sowie durch Öffentlichkeitsarbeit in Form von Publikationen.
  • Sie richtet sich sowohl an Einzelpersonen, Organisationen wie Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden, Gewerkschaften, Institutionen sozialer Arbeit als auch an politisch Verantwortliche.