Die Arbeitskammer des Saarlandes berät ihre Mitglieder über Fragen des Lohn- und Einkommenssteuerrechts.

Die Steuergesetze sind für einen Laien schwer verständlich, denn sie unterliegen einem ständigen Wandel. Deshalb hilft Ihnen zusätzlich zur persönlichen oder telefonischen Beratung auch unsere stets auf dem aktuellen Stand gehaltene Broschüre "Einkommensteuer" beim Umgang mit Steuerproblemen und gibt viele gute Tipps.

Welche Unterlagen werden für den Termin benötigt?

Wir haben für Sie ein Merkblatt in "Mitzubringende Unterlagen zur Steuererklärung erstellt. Außerdem bieten wir Ihnen hier auch eine Steuerrechtsinfo zur Erfassung von steuerlichen Reisekosten sowie die Vorlagen zu ihrer Erfassung an, die am besten schon vorab von Ihnen ausgefüllt werden.

Merkblatt "Mitzubringende Unterlagen zur Steuererklärung

Steuerrechtsinfo zur Erfassung von steuerlichen Reisekosten

Vorlage zur Reisekosten Abrechnung Fahrtätigkeit

Vorlage zur Reisekostenabrechnung Dienstreisen

    Wer kann sich beraten lassen?

    Die Beratung zur Erstellung der Lohnsteuererklärung steht ausschließlich Arbeitskammer-Mitgliedern zu. Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Vorgabe.

    Terminvergabe aktuell

    Die Steuerberatungstermine sind bis zum 28. Februar 2020 ausgebucht.

    Aktuell führen wir aber noch eine Rückrufliste, auf der wir Kunden vermerken, um diesen wieder freigewordene Termine anzubieten.

    Wann werden wieder neue Termine vergeben?

    Für den Zeitraum vom 01. März bis 31. August 2020 erfolgt die Terminvergabe ab dem 01. Februar 2020.

    Wie kann ich einen Termin vereinbaren ?

    Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich telefonisch.  Aus organisatorischen Gründen können wir leider keine Termine mehr vor Ort in Saarbrücken vergeben. Auch über E-Mail oder Fax-Anfragen können wir keine Termine vergeben.

    Bitte setzen Sie sich zur Terminabsprache mit dem Sekretariat des Steuerreferats in Verbindung:

    Telefon: 0681/4005-211

     


    Bitte beachten:

    Beratungsbefugnis bei Hilfeleistungen in Steuersachen

    Als Mitglied der Arbeitskammer bieten wir Ihnen beschränkte Hilfeleistung in Steuersachen gemäß § 4 Nr. 3 des Steuerberatungsgesetzes (StBerG).

    Wir weisen allerdings darauf hin, dass uns insbesondere in den folgenden Fällen eine Hilfeleistung gesetzlich untersagt ist:

    • Bei Einkünften, die aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb oder aus selbständiger Tätigkeit erzielt werden oder wenn umsatzsteuerpflichtige Umsätze ausgeführt werden, es sei denn, die den Einkünften zu Grunde liegenden Einnahmen sind nach § 3 Nr. 12, 26 oder 26a des Einkommensteuergesetzes (EStG) in voller Höhe steuerfrei.

      Unter diese Ausschlussregelung fallen zum Beispiel auch:
       
      • Betreiber einer Photovoltaikanlage, die ihren erzeugten Strom an den Energieversorger veräußern. Sie werden unternehmerisch tätig und erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb.
      • Tupperware-Berater, nebenberufliche Versicherungsvertreter, selbstständige Künstler (beispielsweise Musiker) und Aufsichtsratsmitglieder.
      • Gegebenenfalls auch Mitglieder kommunaler Vertretungen und nebenberuflich tätiger Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher und Betreuer, sofern bei diesen die Freibeträge von jährlich EUR 2.400,- überschritten werden.
      • Vermietung von Ferienwohnungen.

       

    • Wenn neben den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit Einkünfte erzielt werden, bei denen bestimmte Höchstgrenzen überschritten werden. So darf keine Einkommensteuererklärung erstellt werden, wenn die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder die Einnahmen aus Kapitalvermögen (Zinserträge, Dividenden usw.) bei einer Einzelveranlagung EUR 13.000,- bzw. bei einer Zusammenveranlagung EUR 26.000,- jährlich übersteigen.

    Haben Sie im Veranlagungsjahr Einkünfte oder Einnahmen erzielt, für die wir keine beschränkte Beratungsbefugnis haben, dürfen wir für dieses Kalenderjahr die Steuererklärung auch nicht teilweise erstellen. Denn es gilt der Grundsatz der Unteilbarkeit des Mandats.