AK-GESPRÄCHE "Der marktgerechte Patient"

Der marktgerechte Patient!

Ein Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz

Es gibt zwar bereits zahllose Berichte über skandalöse Zustände in den deutschen Krankenhäusern, erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf die wesentliche Ursache dieser Zustände: Die Finanzierung. Seit 2003 gibt es verbindliche Vergütungen für die Krankenhäuser durch sog. Fallpauschalen. Jede diagnostizierbare Krankheit hat einen fixen Preis. Wer mit möglichst geringen Personal-, Sach- und Organisationskosten den Patienten optimal schnell abfertigt, macht Gewinn – wer sich auf die Patienten einlässt und Tarife zahlt, macht Verlust.

Die Einführung der sog. DRGs (Diagnosis Related Groups) war der radikale Schritt zur kompromisslosen Kommerzialisierung eines Bereichs, der bis dahin vom Gedanken der Empathie und Fürsorge getragen wurde. Seither wird der Mensch dort, wo er am verletzlichsten ist, nämlich als hilfsbedürftiger Patient, den gnadenlosen Prinzipien von Gewinn und Verlust untergeordnet.

Das macht auch vor den Bechäftigten nicht Halt. Gesundheitsminister Jens Spahn hat verkündet, 13.000 neue Pflegestellen schaffen zu wollen. Woher er diese Fachkräfte bei den Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern nehmen will, bleibt sein Rätsel. Dass mehr als 50.000 Stellen in den letzten 15 Jahren gestrichen wurden in Folge der marktgerechten Ökonomisierung, der Fallpauschalenregelung, das erwähnt er lieber nicht (Edition Salzgeber).

Weitere Infos auf der Website: Der marktgerechte Patient

Programm:

Begrüßung

Esther Braun
Pflegereferentin der Arbeitskammer des Saarlandes


Filmvorführung
„Der marktgerechte Patient“


Ein „FILM VON UNTEN“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz
82 Minuten


Anschließend Diskussionsrunde mit:

Michael Quetting
Gewerkschaftssekretär des
ver.di-Bezirks Region Saar Trier

Esther Braun
Pflegereferentin der Arbeitskammer des Saarlandes

Andreas Dörr
Pflegereferent der Arbeitskammer des Saarlandes


Moderation

Dörte Grabbert
Stellvertretende Chefredakteurin
der Arbeitskammer des Saarlandes


Im Anschluss lädt die Arbeitskammer zu einem kleinen Umtrunk im Kino „Achteinhalb“ ein.

Zurück