Arbeitskammer begrüßt Sozialen Arbeitsmarkt mit Tariflohn

Pressedienst vom

„Das neue Förderprogramm der Bundesregierung für Langzeitarbeitslose ist eine echte Chance, Langzeitarbeitslose wieder langfristig in Arbeit zu vermitteln. Und das nach Tarif bezahlt!“, sagt Jörg Caspar, Vorstandsvorsitzender der Arbeitskammer des Saarlandes.  

Die Bundesregierung will mit einem vier Milliarden schweren Förderprogramm Langzeitarbeitslose in Arbeit bringen. Statt nur Mindestlohn soll es jetzt doch Tariflohn geben. Zugleich sollen Langzeitarbeitslose früher als bisher für die Förderung in Frage kommen. Damit einigten sich die Fraktionen von Union und SPD kurz vor der Abstimmung im Bundestag auf grundlegende Verbesserungen.

„Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt werden für Langzeitarbeitslose neue und langfristige Chancen auf eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und damit auch für die Teilhabe in der Gesellschaft geschaffen“, betont Jörg Caspar, Vorstandsvorsitzender der Arbeitskammer. Mit dem neuen Programm zahlt der Staat mehrere Jahre lang Lohnkostenzuschüsse für Jobs in der Wirtschaft oder Kommunen.

Profitieren sollen Langzeitarbeitslose, die in den vergangenen sieben Jahren mindestens sechs Jahre lang Arbeitslosengeld II bezogen haben. In der ursprünglichen Version war eine Mindestdauer von sieben Jahren ALG-II-Bezug innerhalb von acht Jahren vorgesehen. Als neue Zielgruppe sollen nun auch Erwerbslose mit Schwerbehinderung sowie solche mit minderjährigen Kindern bereits nach fünf Jahren Leistungsbezug vom der Förderung profitieren.

Zurück Zurück