AK: „Es kommt Bewegung in die saarländische Nahverkehrspolitik“

Pressedienst vom

Die Arbeitskammer begrüßt die neuen nahverkehrspolitischen Aktivitäten im Saarland. Zugleich fordert sie eine Weiterentwicklung hin zu einer integrierten Verkehrspolitik, die alle Verkehrsträger berücksichtigt. „Das Verkehrsministerium ist dabei, seine Hausaufgaben zu machen. Es kommt Bewegung in die saarländische Nahverkehrspolitik“, betont Jörg Caspar, Vorstandsvorsitzender der Arbeitskammer.

Aktuell wird der längst überfällige Verkehrsentwicklungsplan (VEP) für das Land erstellt. Dank eines breiten Beteiligungsprozesses und öffentlicher Bürgerveranstaltungen besteht die Chance, dass dieser neue VEP Land auch allen Belangen eines zukunftsorientierten Nahverkehrs Rechnung trägt.

Parallel dazu hat die Landesregierung Vorschläge für eine grundlegende Reform der Tarife im saarVV unterbreitet, die auf eine ausgesprochen gute Resonanz im Saarland gestoßen sind. „Aus Sicht der Arbeitskammer ist besonders erfreulich, dass mit dem Azubi-Ticket für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und dem neuen Schüler-Ticket eine gerechtere Bildungsteilhabe möglich wird. Endlich könnten junge Auszubildende und Schüler den Weg zur Ausbildungsstätte kostengünstig und über Landkreisgrenzen hinweg zurücklegen“, so Jörg Caspar.

Neben attraktiven Tarifen braucht es aber auch ein attraktives Angebot. Das Nahverkehrsangebot im Saarland ist besser als sein Ruf. Es gibt aber noch jede Menge Verbesserungspotentiale. Es wäre daher falsch, nach der angekündigten Tarifreform auf halber Strecke stehenzubleiben. Wir müssen den Schwung aus der aktuellen Debatte nutzen, um in allen Bereichen, die einen guten Nahverkehr prägen – gutes Angebot, Anschlusssicherung, Sicherheit und Sauberkeit, W-Lan, Handyticket, Barrierefreiheit, vernetzte Mobilität – den Anschluss an die bundesweiten Trends und Standards zu gewährleisten.

Eine stärkere Nutzung des Nahverkehrs wird jedoch nicht allein durch eine Verbesserung des Angebotes zu erreichen sein. Es braucht eine integrierte Verkehrspolitik, die das Ziel verfolgt, alle Verkehre so zu steuern, dass die vereinbarten übergeordneten Ziele auch erreicht werden. Deshalb müssen die politischen Initiativen für einen besseren Nahverkehr mit einer neuen Verkehrspolitik verknüpft werden, quer über alle Verkehrsträger. Jörg Caspar: „Wir müssen lernen, ideologiefrei über Verkehr zu diskutieren. Es muss uns gelingen, jedes Verkehrsmittel entsprechend seiner Stärken zu fördern. Nur so gelingt es uns auch im Saarland, einen zukunftsorientierten Mobilitätsmix zu realisieren“.

Zurück Zurück