Bilder, die Sichtweisen aufbrechen, die arme Menschen in ihrer Einzigartigkeit und ihrer Lebenswelt zeigen. Die Ausstellung bildet Menschen ab, in verschiedenen Facetten, mit ihren Stärken und Schwächen, ihrer Kraft und ihrer Individualität.

Sie ist das Ergebnis eines zweijährigen intensiven, kreativen Arbeitsprozesses mit dem Fotografen Pasquale D’Angiolillo aus Friedrichsthal.

Die Lebenssituationen der einzel­nen Beteiligten wurden in der Gruppe besprochen, Motive und Fotos aus­gewählt. So ist es gel­ungen, Menschen zu finden, die sich porträ­tieren lassen, die zu Ihrem Leben stehen.

„Ich will der Welt vermitteln, wie es mir geht und wie es in mir aussieht. Das will ich zeigen, um etwas zu verändern.“

„Durch das Sichtbarmachen meiner eigenen Lebenssituation, will ich auf die Wirklichkeit Vieler aufmerksam machen.“

Auf Augenhöhe – eine Ausstellung, die stereotype Sichtweisen durchbricht und Menschen zeigt, die eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sind.

Pasquale D’Angiolillo
„Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut“
ISBN 978-3-941095-48-9
Festeinband
Format 31 x 20 cm
32 Seiten
24,00 Euro

 

Der Bildband „Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut“ präsentiert Bilder des Friedrichsthaler Fotografen Pasquale D’Angiolillo. Sie sind in einem zweijährigen Projekt mit Menschen, die von Armut betroffen sind, entstanden. Initiiert und durchgeführt wurde das Fotoprojekt von der Saarländischen Armutskonferenz und der Arbeitskammer des Saarlandes.

Mit der bereits an mehreren Orten gezeigten Ausstellung ist es gelungen, Armut sichtbar zu machen, ohne erhobenen Zeigefinger, aber einfühlsam und mit großer Wertschätzung für Menschen, die sich von widrigen Lebensumständen nicht unterkriegen lassen.

Dieses Ziel verfolgt auch der Bildband. Dessen Erstdruck war übrigens das Gastgeschenk der ehemaligen saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer während ihrer Audienz bei Papst Franziskus im Jahr 2017.

Die Vorstellung des Bildbandes erfolgte im Rahmen der AK-Gespräche "Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut" am 17. Mai 2018 im Rechtsschutzsaal in Bildstock.

Pasquale D'Angiolillo

Pasquale D’Angiolillo wurde 1974 als Kind italienischer Einwanderer in Dudweiler geboren. Nach dem Fachabitur absolvierte er eine Fotografenlehre bei Foto Winkler in Saarbrücken und Procolor in St. Wendel, die er als Landesbester abschloss. Direkt im Anschluss erwarb er in München seinen Meisterbrief. D’Angiolillo arbeitet seit vielen Jahren als freier Fotograf, heute vor allem für den Saarländischen Rundfunk und die Arbeitskammer. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule für Bildende Künste Saar.

„Armut ist oft nicht sichtbar. Das liegt unter anderem auch am Stolz der Betroffenen. Im Projekt habe ich Menschen kennengelernt, die trotz ihrer schwierigen Situation eines nicht tun: aufgeben! Das hat mich sehr beeindruckt. Ich hoffe, wir können mit unserem Fotoprojekt anderen Mut machen, die ans Aufgeben denken“, schildert der Fotograf Pasquale D’Angiolillo seine Eindrücke.

Um durch die Galerie zu blättern, nutzen Sie die Navigationsmöglichkeit der Lightbox.